UHR | ANNA KUSMIERCZYK, KLAUDIA HEINTZE | Conrad-Schied-Straße

Die Idee für die Lichtinstallation entstand aufgrund einer Assoziation der vier großen Fenster in der Fassade der alten Waggonbaufabrik mit der Displayanzeige einer elektronischen Uhr. Mittig ist auch der dazugehörige Doppelpunkt in der Ziegelwand zu sehen. Durch ihre Größe ist die schon von weitem sichtbare Uhr ein optischer Fixpunkt an dem scheinbar uninteressanten Ort sowie ein praktisches Hilfsmittel für die Reisende. Die Autorinnen der Lichtinstallation sind Studentinnen an der Akademie der Schönen Künste in Wrocław. Es ist ihr erstes Kunstprojekt im öffentlichen Raum, realisiert unter  der Betreuung der Akademie. (Fot. Grzegorz Stadnik)

Auf Facebook teilen